Anziehdrehmomente

In der nachfolgenden Tabelle sind Anziehdrehmomente für Schraubverbindungen mit Dehn- und Vollschaft aufgeführt. Die berechneten Momente MA sind jedoch nicht exakt in Vorspannkraft umzusetzen, da insbesondere die tatsächliche Reibung von den angenommenen Werten abweichen kann. Um solche Streuungen möglichst einzuengen, gehen die Berechnungen von den häufigsten Reibungsverhältnissen aus:

a) geölte oder gefettete Kontaktflächen (Reibungskoeffizient µ=0,12)

b) mit MoS2 oder ähnlichen Stoffen behaftete Kontaktflächen (Reibungskoeffizient µ=0,10)

(Kontaktflächen = Gewindeflanken und Kopf- bzw. Mutterauflage)

Bei wiederholtem Anziehen können vorwiegend im Falle a) die Reibungswerte bei harten Werkstoffen durch Glätten der Oberflächen absinken, bei weichen Werkstoffen durch Aufrauen oder Schmieren ansteigen. Einen geringeren Anstieg der Reibung bewirken molybdän- oder graphithaltige Schmiermittel. Trotz gewisser Streubreite der erreichten Vorspannung führt das kontrollierte Anziehen mit Drehmoment-Schlüssel näher an die theoretischen Werte heran als bei Verwendung herkömmlicher Schlüssel.

Im Bereich mittlerer und großer Schraubenabmessungen können Probleme der Reibung an den Kontaktstellen einer Schraubenverbindung - Gewindeflanken und Kopf- oder Mutterauflage - und die davon ausgehende Torsionsspannung in der Schraube über eine rein axiale Vorspannung durch den Einsatz hydraulischer Spannvorrichtungen ausgeschaltet werden. Somit herrscht in der Schraube ein einachsiger Spannungszustand, der infolge besserer Ausnutzung der Werkstoffstreckgrenze höhere Klemmkräfte erzeugt.

Temperaturbeanspruchte Schrauben werden üblicherweise mit 70% der Mindeststreckgrenze der Schraubenwerkstoffes angezogen.

Hinweis

Zur exakten Bestimmung der Vorspannkraft bzw. des Anziehmomentes ist die Kenntnis über den vorhandenen Reibungskoeffizienten Voraussetzung. Die Angaben enthalten lediglich Richtwerte. Eine ausführliche Schraubenberechnung kann durch diese Werte nicht ersetzt werden. Das gilt insbesondere für Teile, die sicherheitsrelevant sind, behördlichen Vorschriften unterliegen oder Dichtungsaufgaben erfüllen. Es kann keine Gewähr für diese  Werte abgegeben werden.

Übersicht Vorspannkräfte / Anziehdrehmomente

Gewinde Schraube mit Vollschaft   Schraube mit Dehnschaft
Vorspannkraft Anziehmoment Vorspannkraft Anziehmoment
µ=0,1 µ=0,12 µ=0,1 µ=0,12
FM [N] MA [Nm] MA [Nm] FM [N] MA [Nm] MA [Nm]
M10 40.600 58,7 69 26.000 38 44,5
M12 58.800 100,8 118 39.200 70 80,5
M14 80.500 160 187 54.600 108 125
M16 109.900 242 283 79.100 178 208
M18 134.400 336 393 92.400 241 280
M20 171.500 467 548 123.200 342 399
M22 212.100 623 733 158.200 465 545
M24 247.100 806 947 177.800 580 675
M27 321.300 1.175 1.385 230.300 842 985
M30 392.700 1.606 1.891 290.500 1.190 1.395
M33 486.000 2.155 2.540 357.000 1.690 1.860
M36 571.900 2.790 3.273 415.100 2.020 2.365
M39 683.200 3.575 4.220 511.000 2.670 3.150
M42 784.000 4.400 5.230 580.300 3.285 3.850
M45 910.000 5.500 6.480 692.300 4.170 4.900
M48 1.029.000 6.680 7.880 773.000 5.015 5.900
M52 1.232.000 8.560 10.100 924.000 6.420 7.550
M56 1.421.000 10.680 12.600 1.063.000 7.980 9.400

Werte gelten für einen Werkstoff mit einer Zugfestigkeit von 1.000 MPa. Werte für andere Werkstoffe können mittels der Dreisatzrechnung ermittelt werden.

Quellen

VDI 2230 Blatt 1 - Systematische Berechnung hochbeanspruchter Schraubenverbindungen - Zylindrische Einschraubenverbindungen