Härteprüfung nach Vickers (HV)

Die Härteprüfung nach Vickers wird mit Hilfe einer Diamantpyramide mit quadratischer Grundfläche festgelegten Winkel zwischen den gegenüberliegenden Flächen durchgeführt. Die Pyramide wird in die Werkstoffoberfläche der Probe eingedrückt. Die Diagonalen d1 und d2 des Eindruckes, der nach Rücknahme der Prüfkraft auf der Prüffläche entsteht, werden gemessen und daraus der Härtewert ermittelt. Die Ergebnisdarstellung erfolgt folgendermaßen:

600   -   HV   -   10   /   25     

(Vickershärtewert  -  Härtebezeichnung  -  Prüfkraft  /  Einwirkdauer der Prüfkraft in Sekunden)

Das Verfahren der Vickershärteprüfung ist universell einsetzbar (auch für Kleinlast- oder Mikrohärteprüfung) und ist geeignet für weiche bis sehr harte Werkstoffe. Auch Randschichten oder Gefügeteile können gemessen werden.

Quelle: DIN EN ISO 6507-1 - Metallische Werkstoffe - Härteprüfung nach Vickers - Teil 1: Prüfverfahren



 

Härteprüfung nach Brinell (HB)

Die Härteprüfung nach Brinell erfolgt mit Hilfe einer Hartmetallkugel (früher Stahlkugel). In früheren Normen, in denen eine Stahlkugel als Eindringkörper verwendet wurde, war die Bezeichnung für die Brinellhärte HB. Die Kugel wird mit einer definierten Prüfkraft senkrecht in die Oberfläche einer Probe eingedrückt und der Eindruckdurchmesser, auf der Probe entstanden ist, gemessen. Die Ergebnisdarstellung erfolgt folgendermaßen:

280  -  HB  -  1   /   30   /   25 

(Brinellhärtewert  -  Härtebezeichnung  -  Kugeldurchmesser   /   Prüfkraft   /   Einwirkdauer der Prüfkraft)

Das Verfahren der Brinellhärtemessung liefert sehr genaue und reproduzierbare Ergebnisse und ist besonders für weiche und mittelharte Werkstoffe geeignet (z.B. unlegierter Stahl, Al- oder Cu-Legierungen).

Quelle: DIN EN ISO 6506-1 - Metallische Werkstoffe - Härteprüfung nach Brinell - Teil 1: Prüfverfahren



 

Härteprüfung nach Rockwell (HRC)

Der Eindringkörper mit definierter Größe, Form und Werkstoff wird in zwei Stufen unter vorgegebenen Bedingungen in die Probe gedrückt. Die bleibende Eindringtiefe h wird nach Rücknahme der Prüfkraft gemessen. Die Rockwellhärtemessung wird in der Regel mit einem Kegel oder einer Kugel durchgeführt. Die Ergebnisdarstellung erfolgt folgendermaßen:

60   -   HR   -   C   -   W     

(Rockwellhärtewert - Härtebezeichnung - Skalenbezeichnung (hier Skala C) - Werkstoff des Eindringkörpers) (S=Stahl / W=Hartmetall)

Das Verfahren der Rockwellprüfung hat den Vorteil, dass die Härtewerte ohne zusätzliche Berechnung direkt angezeigt werden können. Es können je nach Wahl des geeigneten Prüfkörpers bzw. der Prüfkraftkraft weiche bis harte Werkstoffe geprüft werden.

Quelle: DIN EN ISO 6508-1 - Metallische Werkstoffe - Härteprüfung nach Rockwell - Teil 1: Prüfverfahre



 

Härtevergleichstabelle

 
Zugfestigkeit Vickershärte Brinellhärte Rockwellhärte
MPa HV10 HB HRC
255 80 76,0 -
270 85 80,7 -
285 90 85,5 -
305 95 90,2 -
320 100 95,0 -
335 105 99,8 -
350 110 105 -
370 115 109 -
385 120 114 -
400 125 119 -
415 130 124 -
430 135 128 -
450 140 133 -
465 145 138 -
480 150 143 -
495 155 147 -
510 160 152 -
530 165 156 -
545 170 162 -
560 175 166 -
575 180 171 -
595 185 176 -
610 190 181 -
625 195 185 -
640 200 190 -
660 205 195 -
675 210 199 -
690 215 204 -
705 220 209 -
720 225 214 -
740 230 219 -
755 235 223 -
770 240 228 20,3
785 245 233 21,3
800 250 238 22,2
820 255 242 23,1
835 260 247 24,0
850 265 252 24,8
865 270 257 25,6
880 275 261 26,4
900 280 266 27,1
915 285 271 27,8
930 290 276 28,5
950 295 280 29,2
965 300 285 29,8
995 310 295 31,0
1030 320 304 32,2
1060 330 314 33,3
1095 340 323 34,4
1125 350 333 35,5
1155 360 342 36,6
1190 370 352 37,7
1220 380 361 38,8
1255 390 371 39,8
1290 400 380 40,8
1320 410 390 41,8
1350 420 399 42,7
1385 430 409 43,6
1420 440 418 44,5
1455 450 428 45,3
1485 460 437 46,1
Quelle: DIN EN ISO 18265 - Metallische Werkstoffe - Umwertung von Härtewerten